Food & Drinks Getting Festive Sweets from the oven

Türchen Nr.3 : Shortbread mit Karamell, dunkler Schokolade& Meersalz

3. Dezember 2017
IMG_2303

Jedes Jahr auf´s Neue stehe ich vor dem gleichen Dilemma: Welche Plätzchen sollen auf den Teller?

Die Liste meiner klassischen must make Plätzchen ist nämlich lang, meine Pinterest Liste ,mit neuen spannenden Rezepten, die ich am liebsten alle super gerne ausprobieren würde, jedoch noch viel, viel länger. Theoretisch könnte ich sie natürlich alle machen, so ist es nicht! Aber ich hab mir da ein Limit gesetzt: 8 Plätzchensorten gibt es bei mir, nicht mehr und nicht weniger! Vor ein paar Jahren, habe ich mit einer guten Freundin zusammen sage und schreibe 17 Sorten gebacken.Überall stapelten sich Kekse und ich hatte vermutlich mehr Nüsse und Zuckerguss in den Haaren kleben, als auf meinen Plätzchen aber das wäre ja noch nicht so dramatisch gewesen. Dramatisch empfand ich eher, dass ich nach unserem Backmarathon dermaßen Plätzchen übersättigt war, das ich bis Heilig Abend so gut wie keins mehr  runter bekommen habe.

Aber eine Adventszeit ohne Plätzchen??? Geht ja mal gar nicht, seh ich genauso!

IMG_2300Aus diesem Grund halte ich es seit einigen Jahren so, dass ich mir jedes Jahr mindestens eine neue Plätzchen Sorte aussuche, die sich zu meinen Klassikern gesellen darf. Meine Wahl ist diesmal auf Shortbread Karamell Fingers mit dunkler Schokolade und Meersalz gefallen. Und was soll ich sagen.. ich fürchte sie müssen wohl auf die Liste meiner alljährlichen must-make Plätzchen wandern, so lecker wie sie sind. Natürlich könnte man argumentieren, dass sie nicht ganz so weihnachtlich sind, aber ganz ehrlich? Wenn man sie einmal probiert hat wird einem jegliches Traditionsbewusstsein ziemlich egal!

IMG_2276

Aber auch sonst gibt es viele,viele Möglichkeiten um sich ein bisschen frischen Wind in die Plätzchenbox zu holen!

Wie wäre es zum Beispiel eure Spitzbuben oder Husarenkrapfen statt mit einer einfachen, gekauften Marmelade mit einer selbstgemachten Glühweinmarmelade zu füllen?

IMG_2262

Auch Karamellcreme, Lemon Curd,Spekulatiusaufstrich,Mandelcremeoder weiße Schoko Nutella bringen da eine tolle Abwechslung und können entweder selbstgemachten werden, sind aber inzwischen auch in fast allen gut sortierten Supermärkten erhältlich!

IMG_2279

Statt Mandelstiftchen oder normalen Streuseln kann man seine Lieblingskekse auch mal mit feingehackten gebrannten Mandeln,Haselnüssen oder Cranberries bestreuen.Auch kandierte Ingwer schmeckt als Topping super gut und kann z.B schon im Teig toll eingearbeitet werden.

Überhaupt könnt ihr schon beim Teig toll variieren indem ihr mal dunklen Kakao , verschiedene Gewürze oder aromatisierten Zucker verwendet.Und Apropos aromatisierten Zucker: Meine Lieblingsvanillekipferl wälze ich am liebsten in einer Puderzucker-Vanille-Zimt Mischung! Soooo lecker!

IMG_2181

Nun aber genug geredet!Hier kommt das Rezept für die unheimlich leckeren Schoko Karamell Shortbread Finger !

IMG_2303

Ich wünsche euch den allerschönsten 1.Advent!

Eni

P.S.Falls ihr noch Inspirationen braucht um so richtig in Weihnachtsstimmung zu kommen könnte auch dieser Artikel was für euch sein.

Shortbread mit Karamell, Schokolade und Meersalz

Zutaten:

  • 150 g kalte Butter
  • 100g Zucker
  • Salz
  • 1 Eigelb (Gr.M)
  • 250 g Mehl
  • 200g Karamellcreme
  • 150g Zartbitterkuvertüre
  • Fleur de Sek

Zubereitung:

  • Die kalte Butter in Stückchen, den Zucker, 1 Prise Salz und das Eigelb mit dem Knethaken des Rührgerätes verkneten.Das Mehl mit den Händen unterkneten und den Teig 1 Stunde kalt stellen
  • Den Ofen auf 180 Grad C vorheizen.Zwei Bleche mit Backpapier auslegen und den Teig auf einer bemerkten Arbeitsfläche etwa 1 cm dick ausrollen.
  • In kleine Rechtecke schneiden und auf dem Backblech etwa 12 Minuten backen.
  • Aus dem Ofen nehmen, auskühlen lassen und jeden Keks mit etwas Karamellcreme bestreichen.
  • Die Schokolade über einem heißen Wasserbad schmelzen,etwas abkühlen lassen und über der Karamellcreme verstreichen.
  • Mit Meersalz bestreuen und trocknen lassen.

Das Rezept habe ich übrigens aus dem aktuellen Lecker Magazin 🙂

You Might Also Like

No Comments

Kommentar verfassen